Pressemitteilungen

    Warnstreik am 09. Februar 2017 mit Großdemonstration in Düsseldorf

    ver.di erhöht den Druck in der Tarifrunde der Länder

    Warnstreik am 09. Februar 2017 mit Großdemonstration in Düsseldorf

    07.02.2017

    Mit einem ganztägigen Warnstreik am 9. Februar macht die Vereinte Dienstleistungsgewerkschaft ver.di noch einmal Druck in der laufenden Tarifauseinandersetzung mit den Ländern. Der landesweite Warnstreiktag soll die Arbeitgeber dazu bewegen, sich in der dritten Verhandlungsrunde am 16./17.2. erstmalig auch konkret mit den Forderungen der Gewerkschaft auseinanderzusetzen und ein Angebot vorzulegen.

    ver.di fordert die Erhöhung der Entgelte um 6 %, die Anhebung der Ausbildungsentgelte um 90 Euro monatlich, eine verbindliche Übernahmeregelung für Auszubildende, den Ausschluss sachgrundloser Befristungen sowie die Übertragung des Verhandlungsergebnisses auf die Beamtinnen und Beamten des Landes und der Kommunen.

    „Wir setzen auf die Vernunft der Arbeitgeber und erwarten, dass sie ihre bisherige Hinhaltetaktik aufgeben“, sagt der Dortmunder ver.di-Geschäftsführer Michael Bürger. „Die Beschäftigten des Landes erwarten, dass die gute Arbeit, die sie Tag für Tag für die Bürgerinnen und Bürger leisten, auch entsprechend anerkannt wird: durch mehr Geld, aber auch durch bessere Arbeitsbedingungen.“

    Aufgerufen sind in Dortmund, Castrop-Rauxel, Lünen  und Schwerte die Tarifbeschäftigten und Auszubildenden der Justizeinrichtungen (Amts- und Landgericht, Staatsanwaltschaft, Arbeits- und Sozialgericht), der Technischen Universität und der Fachhochschulen, des Materialprüfungsamtes, des Bau- und Liegenschaftsbetriebs, des Landesbetriebs für Eich- und Messwesen, des Versorgungsamtes, der Bezirksregierung sowie der Finanzämter.

    Alle Streikenden treffen sich am Donnerstag, dem 9.2. am Busbahnhof Dortmund (Nordausgang Hauptbahnhof), um von dort um 9:15 Uhr mit Bussen nach Düsseldorf zu fahren. Dort geht es in einem gemeinsamen Demonstrationszug der Gewerkschaften ver.di, GEW und GdP von den Rheinwiesen zum Landtag. Hauptredner auf der Abschlusskundgebung ist der ver.di-Vorsitzende Frank Bsirske.

    Pressekontakt

    Michael Bürger, Bezirksgeschäftsführer, Tel: 0231-913000-30, mobil: 0179-23 00 583